Core-Satellite-Strategie

Was ist die Core-Satellite- Strategie?

An der Börse gibt es hunderte Strategien, die den gewünschten Erfolg versprechen.
Diese Menge an Möglichkeiten kann bereits bei dem Versuch sie alle zu verstehen auf erhebliche Verwirrung sorgen.

Eine der intuitivsten Strategien ist dabei die Core-Satellite-Strategie.
Sie kombiniert die breit diversifizierte Geldanlage mit persönlichen Präferenzen und Überzeugungen.

Wie wird die Core-Satellite-Strategie umgesetzt?

Wie der Name bereits sagt, besteht die Strategie aus zwei Elementen. Einmal den Core (“Kern”) und die Satelliten.

Das Ganze kann man sich bildlich wie die Erde vorstellen, um die einige Satelliten kreisen.

Der Core (Kern)

Der Kern (Core) des Portfolios stellt dabei eine  sichere breit diversifizierte Grundlage für das Depot dar.
Sinn des Kerns ist es, eine solide Grundlage zu bilden, die eine gewisse Stabilität bietet. Durch eine breite Streuung, wird dabei das Risiko und die Volatilität gesenkt.

Für den Kern dieses Portfolios eignen sich dabei besonders die ETFs. Durch ihre automatisch breite Streuung und ihre Passivität, ermöglichen sie für den Anleger eine zeitsparende automatisierte Geldanlage.

Der Core sollte dabei möglichst marktneutral ausgerichtet sein.

Beispiel Core: 
 (70%) iShares Core MSCI World UCITS ETF USD (Acc)  +(30%) iShares MSCI EM SRI UCITS ETF – USD ACC

oder nur der Vanguard FTSE All-World UCITS ETF (USD) (100%).

Die Satelliten

Ob Krypto, Rohstoffe oder Einzelaktien, die Satelliten können dabei rein theoretisch alles sein. Du kannst entweder nur einen Satelliten nehmen oder viele.
Grundsätzlich können deine Satelliten auch weitere Nischen-ETFs sein.
Hier solltest du nur darauf achten, dass diese sich nicht zu sehr mit dem Core überschneiden.

Die Satelliten sind dafür da, deinen Gedanken und Vorstellungen freien Lauf zu lassen. Wenn du die Zukunft in einer bestimmten Branche oder einem Unternehmen siehst, kannst du diese als Satellit nehmen.

Was ist noch zu beachten?

Wichtig ist dabei, im Hinterkopf zu behalten, dass das Verhältnis deines Cores und deiner Satelliten ungefähr so sein sollte, wie das Bild der Erde mit den Satelliten.

Der Core ist wesentlich größer als die einzelnen Satelliten zusammen.
Ein guter Richtwert ist dabei das Pareto-Prinzip: 80:20.

Dies ist natürlich nur ein Richtwert, verdeutlicht aber, dass die wichtige Stabilität im Kern liegt.

Zudem kann es eine gute Idee sein, die Satelliten und den Kern in zwei verschiedenen Depots zu halten.
So siehst du viel deutlicher, wie sich die Rendite  zueinander verhält und ob sich die aktive Anlage durch die Satelliten wirklich für dich lohnt.

5/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.