Das passende Depot!

Wie finde ich das passende Depot?

Die Auswahl an Depots ist riesig. Alle Banken und Broker, die Depots verwalten, haben dabei unterschiedliche Schwerpunkte, verschiedene Preismodelle und Servicearten.
Also wie findet man da das passende Depot?

Die wichtigste Frage: Was ist dir wichtig?

Bevor du dich für ein Depot entscheidest, musst du nicht unbedingt wissen wie deine Strategie aussieht aber du solltest ungefähr wissen, was wichtig ist für dich.

Ist es dir wichtig in eine Bank gehen zu können und Mitarbeiter um Rat zu fragen?
Ist es dir wichtig, das Depot auch auf deinem Handy checken zu können?
Möchtest du vielleicht sogar sehr spezielle Nischenprodukte kaufen?
Eher ein paar Sparpläne im Monat oder aktives Handeln?

Wenn du ganz am Anfang stehst oder dich noch nicht festgelegt hast,  hier ein paar Tipps!

Darauf sollten du vor deiner Depoteröffnung achten

Grundgebühren

Die werden von deiner  Bank für die Verwaltung und die Verwahrung der Wertpapiere verlangt.
Für Einsteiger empfiehlt sich ein kostenfreies Depot ohne Grundgebühr, Depotgebühr, Verwaltungskosten etc.
Das gibt es aber mittlerweile bei fast jeder Bank.

Die Comdirect aber ist nur die ersten drei Jahren kostenlos, es sei denn man hat ein Girokonto oder drei Ausführungen pro Quartal.

Ordergebühren

Wenn  du ein Kauf oder Verkauf durchführst wird, tätigst du eine  Transaktion. Wertpapiere werden entweder ins Aktiendepot eingebucht oder ausgebucht. Hierfür berechnet die Bank zum Teil hohe Gebühren, die vom  Preis und Anzahl der Aktien.

Manche Banken nehmen auch einfach nur eine Pauschalgebühr, die unabhängig vom Ordervolumen ist (z.B. bei Scalable Capital).

Handelsplätze

Grundsätzlich gilt, je mehr Handelsplätze ein Broker anbietet, desto besser.

Jeder Handelsplatz hat seine Vor- und Nachteile in spezifischen Situationen und je mehr Auswahl man hat, umso besser ist es. Dieser Punkt ist für dich allerdings eher interessant, wenn du z.B Nischen-ETFs oder eher außergewöhnliche Anlagen kaufen möchtest. Die gängigsten Wertpapiere gibt es mittlerweile bei allen Brokern.

Onlinebroker und Direktbanken sind meist günstiger

Die meisten Filialbanken sind insgesamt teurer als Onlinebroker und Direktbanken.
Außerdem kannst du Online natürlich flexibler und eigenständiger agieren als in einer Filiale vor Ort.
Wenn du aber unbedingt zu dem Bankberater deines Vertrauens möchtest, kannst du das natürlich auch!

Tipp: Wenn du schon einen Broker ins Auge gefasst hast, kannst du bei vielen auch ein kostenloses Musterdepot anlegen und schauen, wie du mit der Website klar kommst.

Fazit

Fast jedes Depot bietet andere Schwerpunkte und Vorteile.

Wer häufiger Zertifikate u. Optionsscheine handelt, hat natürlich andere Wünsche als ein Fondsanleger.

Überleg dir einfach ungefähr, was dir wichtig ist und vergleiche die Preise der Anbieter.

PS:  Wenn du später wirklich nicht mit dem ausgewählten Depot zufrieden bist,  kannst du auch immer noch  einfach wechseln!

Ich bin übrigens bei der Comdirect und sehr zufrieden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.