Beim Allzeithoch noch investieren?

Lohnt es sich jetzt noch zu investieren?

Schaut man sich die Medien und Kursverläufe an, werden regelmäßig Kursrekorde gebrochen. Ob Bitcoin oder Tesla, immer wieder hört man vom sogenannten “All-Time-High” (ATH).

Der MSCI World zum Beispiel notierte Ende Februar so hoch wie noch nie zuvor, gleiches gilt für den Nasdaq100 und den S&P 500.

Da kann man sich durchaus mal die Frage stellen, ob es wirklich so sinnvoll ist, zu derartigen Höchstwerten zu investieren oder ob man nicht lieber den nächsten Abschwung abwarteten sollte.

Höchststände gibt es immer wieder

Der S&P 500 erreicht seit Jahren regelmäßig unzählige Höchststände .

Bei Höchstständen einer Aktie könnte man natürlich davon ausgehen, dass die Aktie überbewertet ist.
Dies muss natürlich nicht sein, nur weil eine Aktie an Wert gewinnt.
Um einen Aufschluss über den Wert einer Aktie zu bekommen, kann es hilfreich sein, sich verschiedene Kennzahlen wie z.B. das KGV anzusehen.

DAS KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gibt kurz gesagt die Jahre an, die eine Firma braucht, um den Wert ihrer Aktie an der Börse tatsächlich zu erwirtschaften. Beträgt das KGV einer Aktie also beispielsweise 30, dann wird sie mit dem 30-fachen Jahresgewinn des Unternehmens bewertet.

Heißt: Je höher das KGV, desto teurer erscheint die Aktie eines Unternehmens.

Ist das KGV der entscheidende Faktor?

Das KGV kann Aufschlüsse darüber geben,  wie das Unternehmen an der Börse aktuell wahrgenommen wird, über die Zukunft allerdings nicht.

Bewertungen beziehen sich immer auf die Gegenwart und die Vergangenheit. Ob das Unternehmen in Zukunft weiter hohe Gewinne bei niedrigem Kurswert  erzielen wird oder nicht, kann auch das KGV nicht voraussagen.

Den richtigen Einstiegs- oder Ausstiegspunkt finden Anleger nicht mithilfe des KGV oder sonst einer Unternehmenskennzahl. Niemand kann voraussehen, ob die Kurse künftig weiter steigen oder einbrechen.
Vielleicht stagniert der Kurs auch die nächsten 5 Jahre.

Warten ist teuer!

“Time in the market beats timing the market”, ist ein bekanntes Börsenzitat. Übersetzt meint es: Wer sein Geld lange Zeit im Markt hält, fährt damit besser als der, der nach dem richtigen Timing für Ein- und Ausstiege sucht.

Studien zeigen, dass das Risiko, einen nächsten Höhenflug zu verpassen deutlich größer als das, einen Verlust zu erleiden. Außerdem schnitten Anleger, die zu Allzeithochs investierten, im Schnitt sogar besser ab als Anleger die zu einem zufälligen Zeitpunkt investierten.

Die Zeit die man abwartet, um einen günstigen Kurs zu erwischen, kostet Geld da man Kursgewinne nicht mitnehmen kann.

Fazit

Es gibt keinen falschen Zeitpunkt zu investieren, solange das Geld ohnehin über 15 Jahre und länger im Markt bleibt. Durch einen langen Anlagezeitraum wird dein Risiko gesenkt und Verluste können ausgeglichen werden.

Wer mit seinem Portfolio durch eine Krise geht, kann davon sogar profitieren, wenn er weiterhin nachkauft – beispielsweise über einen Sparplan, der regelmäßig in einen ETF investiert.
So kannst du kostengünstig nachkaufen.

Also Kopf hoch und weiter investieren!